SPD: BAföG auch für bayerische Berufsoberschulen

Veröffentlicht am 30.03.2007 in Bildung

MdL Reinhold Strobl

Mit Zufriedenheit hat der SPD-Landtagsabgeordnete Reinhold Strobl auf den einstimmigen Beschluss des SPD-Parteivorstands reagiert, das BAföG noch in dieser Legislaturperiode erhöhen zu wollen und gleichzeitig eine drohende Begrenzung der Förderung an den Berufsoberschulen in Bayern zu verhindern: „Jetzt muss sich zeigen, ob der Koalitionspartner CSU mitspielt und auch im Interesse Bayerns gewillt ist, dieses wichtige bildungspolitische Signal zu unterstützen.“

„Allein wenn ich die Situation der Berufsoberschulen hier in unserer Region betrachte, wird klar, wie wichtig das Vorhaben der Bundespartei ist, das BAföG nicht, wie im Regierungsentwurf vorgesehen, in dieser Schulart bayernweit einzuschränken sondern im Gegenteil zu erhalten und auszubauen. Junge, begabte Menschen müssen auch weiterhin die Chance haben, ihre beruflichen Ziele durch eine adäquate Bildung zu erreichen. Dabei kann und darf nicht der Geldbeutel der Eltern das entscheidende Kriterium sein sondern nur die individuelle Befähigung“, so Strobl weiter.

Das BAföG sei zum einen ein zentrales Instrument zur Sicherung der Chancengleichheit in der Bildung, das seit vielen Jahren die Grundlage dafür geschaffen hat, dass nicht die soziale Herkunft sondern das Potenzial der Studierenden über ihren Bildungsabschluss entscheide. Darüber hinaus aber sei es in Anbetracht der wirtschaftlichen Veränderungsprozesse und des zunehmenden Innovationswettbewerbs auch ein wichtiges Mittel zur Erhöhung des Qualifizierungsniveaus, so Strobl: „Vor allem in Bayern brauchen wir mehr und nicht weniger qualifizierte junge Leute, die unserer Region eine tragfähige Zukunft geben. In den vergangenen zwei Jahren war die Zahl der Studienanfänger hierzulande rückläufig, da müssten auch bei der CSU die Alarmglocken schrillen!“

Die BAföG-Sätze sind seit 2002 nicht mehr erhöht worden, was der Kostenbelastung der Studierenden nicht mehr gerecht wird und vermehrt begabte junge Menschen vom Studium abhält, meint Strobl: „Gut ein Viertel aller Studierenden und immer mehr Schülerinnen und Schüler könnten ohne BAföG ihre höheren Bildungsziele nicht verwirklichen. Daher begrüße ich die Initiative des SPD-Präsidiums und des Parteivorstands voll und ganz, schon zum Wintersemester 2008/2009 zu einer spürbaren Erhöhung des BAföG zu kommen. Es ist richtige Initiative an der richtigen Stelle und zur richtigen Zeit.“

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Wir bei Facebook und Instagram

Auf Facebook: Konrad von Rothenstadt

Olaf Scholz Kanzlerkandidat SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebsoziInfo-News

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Ein Service von websozis.info

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis