Schieder tritt nicht mehr an

Veröffentlicht am 20.09.2011 in Presse

SPD-Bundestagsabgeordneter erklärt Rückzug
Die Oberpfälzer SPD muss sich einen neuen Kandidaten suchen: Der Weidener Abgeordnete Werner Schieder (63) will bei der Bundestagswahl 2013 nicht mehr antreten. Das erklärte Schieder am Samstag bei einer Sitzung des Unterbezirksvorstands Weiden-Neustadt-Tirschenreuth.

Er wolle sich aus der Politik zurückziehen und hoffe, dass er sein Leben wieder mehr selbst bestimmen könne, sagte er. Schieder ist seit mehr als 35 Jahren politisch aktiv. Der in Ellenbach (Kreis Neustadt/WN) geborene Politiker trat 1976 in die SPD ein und vertrat die Region von 1990 bis 2008 im Bayerischen Landtag. Im Frühjahr 2008 hob ihn der langjährige Weidener Bundestagsabgeordneten Ludwig Stiegler als seinen Nachfolger auf den Schild. Schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass Schieder nur für eine Übergangszeit nach Berlin geht. „Ich hatte andere Pläne“, sagte der damals 59-Jährige noch vor seiner offiziellen Nominierung.

Nachfolge offen
Die Vorstandschaft des Unterbezirks nahm die Entscheidung „mit Respekt und Dankbarkeit für sein Engagement“ zur Kenntnis. Bei der Sitzung am Samstag wurden noch keine Namen für die Nachfolge genannt.Schieder sagte, er wolle das Thema Ende des Jahres wieder auf die Tagesordnung setzen. Der Rückzug könnte für die SPD in der Nordoberpfalz den Verlust ihres jahrzehntelang gehaltenen Bundestagsmandats bedeuten.
Wenn die Karten bei den Nominierungsversammlungen im nächsten Jahr neu gemischt werden, dürften auch Politiker aus dem Süden des Bezirks Ansprüche anmelden. Schieder war 2009 auf Platz 15 der SPD-Landesliste gerade noch in den Bundestag eingezogen.

aus Der Neue Tag vom 19.09.2011, vok/upl

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Aktuelles auf Facebook und Instagram

Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2023 Florian von Brunn BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebsoziInfo-News

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Download